Drohnen

Erste Tests mit einem Quadrokopter wurden von uns bereits im Jahre 1998 durchgeführt. Das Quad wurde vom Boden aus mit Strom versorgt und konnte sich einige Sekunden in der Luft halten.  Die Motoren waren mit Getriebe ausgestattet.  Diese Antriebsform wird von einigen Spielwarenherstellern auch heute noch angewendet.
Moderne Drohnen verwenden heute ausschließich brushless (bürstenlos) Motoren.

Wir teilen die Drohnen in unterschiedliche Arten und Klassen:

Quadrokopter verfügen über das beste Gewicht- Leistungsverhältnis. Der Nachteil besteht darin, dass bei Ausfall eines Motors das Fluggerät unvermittelt vom Himmel fällt.

Hexakopter ist aus unserer Sicht die sinnvollste Konfiguration. Bei gutem Gewicht- Leistungsverhältnis können die Kopter trotz Ausfall eines Motors noch problemfrei gelandet werden.

Oktokopter haben eine sehr hohe Redundanz ihrer Antriebsorgane (Motor, ESC). Selbst bei Ausfall von zwei Motoren können diese noch gelandet werden. Der Nachteil besteht in einem sehr schlechtem Gewichts- Leistungsverhältnis und einem hohem Stromverbrauch.

Prinzipiell ist die Aussage falsch, dass mehr Motoren für eine höhere Traglast sorgen. Es gibt große Quadrokopter mit 1500mm Durchmesser und mehreren kg Nutzlast.

Größen:

S:  350mm. Kleine, oft industriell gefertigte Quadrokopter wie Walkera 350 Pro oder DJI Phantom. Sie eignen sich für den Indooreinsatz und Flug bei ruhigen Wetterbedingungen im Freien. Ausgestattet mit Gimbal und Kamera erreichen sie jedoch nur sehr kurze Flugzeiten.

M: 450-650 mm. Diese Größe wird im kommerziellen Vido- und Fotoflug selten verwendet. Sie sind häufig als Ausbildungsgeräte in Flugschulen anzutreffen oder finden Verwendung im experimentellen Bereich.

L: 680-810 mm. Geräte dieser Größenklasse bilden den Einstieg in die professionelle Foto- und Videoflugtechnik. Aufgrund der hier bestehenden Montage- und Anbaumöglichkeiten  lassen diese Geräte keine Wünsche offen. Eine Vollausstattung mit allen Features ist hier bereits möglich. Zudem bieten diese Geräte das beste Gewichts- Leistungsverhältnis und erzielen damit die mit Abstand längsten Flugzeiten von bis zu über 30 Minuten.

XL: 900-1200 mm. Diese Größenklasse ist hervorragend für den Einsatz im Bereich des professionellen Foto- und Videofluges geeignet. Sie besitzen eine hohe Nutzlast und können damit problemlos Systemkameras in die Luft heben. Die ideale Bauform ist hier ein Hexacopter. Moderne Disc-Motoren in Verbindung mit Carbon- bzw. Holzpropeller sorgen für den nötigen Schub und ruhiges Flugverhalten. Ausgestattet mit größeren Foto- bzw. Videokameras ist mit einer Flugzeit von ca. 10 min zu rechnen. Ein weiteres Problem besteht im Gesamtbruttogewicht, was 5 kg oft überschreitet.

XXL: über 1200 mm. Spezielle Kopter zum tragen größerer Lasten. Da sie beim Foto- und Videoflug jedoch keine besondere Rolle spielen, werden sie hier nicht weiter betrachtet.

Lesen Sie weiter:...Technik….